Headerbild
 

10.09.2017 TSV Großdeinbach - SG Bettringen II 2:4

Das Gastspiel der SGB 2 beim Tabellenschlusslicht TSV Großdeinbach am vergangenen Sonntag war letztendlich eine schwierigere Herausforderung als vielleicht im Vorfeld der Begegnung zu erwarten war. Hauptgrund hierfür war, das der TSV mit großem Kampfgeist gegen die spielerisch deutlich besseren SGBler dagegenhielt. Den besseren Beginn hatte aber trotzdem die SGB. Nach acht Spielminuten trat Hannes Kristen einen Eckstoß gefährlich vor das Deinbacher Tor. Die einheimische Abwehr konnte die Situation nicht hinreichend bereinigen und Paul Stich verwandelte mit einem Flachschuss aus acht Metern zur Bettringer Führung. Zehn Minuten später hätten die Hausherren zum Ausgleich kommen können, denn die SGB-Abwehr präsentierte sich nach einem Einwurf schläfrig. Dennis Leide lupfte die Kugel im Anschluss zwar über SGB-Keeper Ziesel verfehlte das Tor aber knapp. Nur kurze Zeit später brachte ein weiterer Einwurf erneut eine Gelegenheit für den TSV. Der Kopfball von Steffen Wiedemann im Anschluss an den Einwurf hoppelte aber haaresbreit am Bettringer Kasten vorbei. Dann hatte mal wieder die SGB eine vielversprechende Aktion. Semih Terzioglu setzte sich auf der rechten Seite toll durch und passte von der Torauslinie zurück zu Patrick Gräßle. Leider war dessen Schuss aus 12 Metern eine sichere Beute des erst achtzehnjährigen TSV-Torwarts Felix Krazer. In der 25. Minute kam der TSV zum Ausgleich: Einen weiten Freistoß auf den langen Pfosten brachte Steffen Wiedemann per Kopf Richtung SGB-Tor. Manuel Ziesel konnte den Kopfball zwar parieren aber nicht festhalten und so war wieder Wiedemann zur Stelle und staubte zum 1:1 ab. Kurz darauf die nächste Möglichkeit wieder in Führung zu gehen für die SGB. Kiesle setzt sich rechts prima durch und flankte in die Mitte. Dort verpasst Patrick Gräßle das Leder bei einem versuchten Seitfallzieher, aber dieses landet an der anderen Strafraumgrenze bei Jannic Maletic. Dieser zieht zum Tor, schließt aus spitzem Winkel ab, trifft aber nur das Lattenkreuz. Zehn Minuten vor der Pause kommt die SGB – die das Spiel jetzt kontrolliert - zu weiteren Möglichkeiten. Einmal wird ein Schuss von Kristen von der Abwehr geblockt, das andere Mal ist der Abschluss von Stich zu harmlos und einer sichere Beute des Torwarts. Auch in der 40. Minute hätte es im TSV-Kasten wieder klingeln müssen, aber Dominik Schweidler setzte eine Kristen-Ecke völlig freistehend mit dem Kopf über das Tor. Nach dem fahrlässigen Auslassen dieser Vielzahl an Torgelegenheiten, schlich sich in der Nachspielzeit der ersten Hälfte auch in der Defensive mal wieder eine Nachlässigkeit ein. Ein Querpass von Jona Maletic erreichte den Adressaten Marco Schwab nicht, denn TSV-Stürmer Steffen Wiedemann kam an die Kugel und netzte zur überraschenden Führung der Gastgeber ein.

In der Halbzeitpause schien Coach Mathias Schmidt die passenden Worte gefunden und mit der Einwechslung von Routinier Enis Terzioglu auch die richtige Maßnahme getroffen zu haben. Mit Terzioglu wurde die Defensive zusehends sicherer und auch der Spielaufbau von hinten klappte besser. Kurz nach dem Seitenwechsel passte Kiesle auf den rechten Flügel zu Semih Terzioglu, dessen Hereingabe fand allerdings in der Mitte keinen Abnehmer. In der 52. Minute hatte Jannic Maletic Pech, denn der Teamkollege Gräßle fälschte seinen gefährlichen 20-Meter-Schuss so ab, dass dieser knapp über das Gehäuse ging. Die SGB erspielte sich jetzt zahlreiche Ausgleichschancen beinahe im Minutentakt. So bediente in der 55. Minute Dominik Kiesle seinen Mittelfeldkollegen Hannes Kristen, dessen Schuss aus 12 Metern aber ebenfalls über den Kasten ging. Bei einem 25-Meter-Volley-Flachschuss von Semih Terzioglu war Keeper Krazer auf dem Posten und parierte famos zur Ecke. Im Anschluss an diese setzte Enis Terzioglu das Leder mit dem Kopf an die Latte. Allerdings war Terzioglu hellwach und verwandelte den Lattenabpraller aus kurzer Distanz zum längst fälligen Ausgleich. Zwei Minuten später kam es noch besser für die SGB. Dominik Kiesle wurde fahrlässig im Strafraum zu Fall gebracht und den fälligen Elfmeter verwandelte Patrick Gräßle sicher zur erneuten SGB-Führung. Man hätte durchaus frühzeitig weiter erhöhen könnte aber eine weitere Kiesle-Vorlage setzte Rico Seemann knapp am Tor vorbei. Der TSV kam erst in der 76. Minute noch einmal gefährlich vor das Bettringer Tor, doch Dennis Leide verfehlte dieses knapp mit einem Freistoß aus gut zwanzig Metern. Für eine Vorentscheidung hätte Paul Stich dann zehn Minuten vor Schluss sorgen können, aber nach einem Durcheinander im TSV-Strafraum traf er nur den Pfosten. Weiter Großchancen der SGB blieben nicht aus: Nach einem doppelten Doppelpass mit Semih Terzioglu verfehlte Kiesle aber das leere Tor. Besser klappte es endlich in der 89. Minute: Paul Stich spielte steil auf Patrick Gräßle und dessen Querpass auf den eingewechselten Alexander Krieg konnte dieser zum 2:4 einnetzen. Für diese tolle Vorarbeit wollte sich Krieg revanchieren, passte nach Steilvorlage von Enis Terzioglu vorzüglich, weil am Torwart vorbei, auf Patrick Gräßle, der aber leider am leeren Tor vorbeischoss. War aber egal, denn kurz darauf erfolgte der Schlusspfiff vom Schiedsrichter, so dass die SGB trotz Halbzeit-Rückstand einen Dreier mit nach Hause nehmen konnte.

Aufstellung SG Bettringen 2:
Ziesel – Semih Terzioglu, Jona Maletic (46. Enis Terzioglu), Schweidler (78. Sigloch), Schwab, Jannic Maletic (90. Kienle), Kiesle, Stich, Seemann, Kristen (68. Krieg), Gräßle
weiter im Kader: David Hartmann

Tore: 0:1 (8. Stich), 1:1 (25. Wiedemann), 2:1 (45.+3 Wiedemann), 2:2 (61. E. Terzioglu), 2:3 (64. Gräßle, FE), 2:4 (89. Krieg)

zurück

nach oben