Headerbild
 

08.04.2018 SV Pfahlbronn II - SG Bettringen III 0:1

1:0-Sieg in Pfahlbronn: SGB III marschiert weiter Richtung Triple

Bei sommerlichen Temperaturen holte unsere Dritte nach dem erfolgreichen Osterwochenende bei sommerlichen Temperaturen in Pfahlbronn den nächsten Sieg und setzte sich an der Spitze der Tabelle fest.

VON JOHANNES OBERLE

Nur 13 einsatzfähige Männer standen Chefcoach Matthias Bosch am vergangenen Sonntag im Gastspiel bei den nicht zu unterschätzenden Pfahlbronnern zur Verfügung, die unter anderem mit dem im Kreis bekannten ehemaligen Topkicker Sebastian Köpf antraten. So musste manch einer auf einer etwas ungewohnten Position antreten, was vielleicht auch den etwas holprigen Start in die Partie zumindest teilweise erklärt. Die SGB III fand sehr schwer ins Spiel, konnte in den ersten 30 Minuten der Partie lediglich zwei Fernschüsse verzeichnen, die das gegnerische Tor jedoch ein ganzes Stück verfehlten. Vor dem eigenen Tor hatte man Glück, dass Pfahlbronn den Ball entweder aus eigenem Unvermögen heraus oder aufgrund des an diesem Tag glänzend aufgelegten Torhüters Kapitke nicht im Tor der SGB III unterbringen konnte.

Nach der ersten halbe Stunde und mit zwei frischen Kräften kamen die Bettringer Jungs dann etwas besser ins Spiel, standen in der Abwehr solider und kamen auch noch das ein oder andere Mal gefährlich vor das gegnerische Tor – Treffer blieben bis zur Halbzeit jedoch auf beiden Seiten aus.

Trainer Maddle Bosch redete seiner Mannschaft in der Halbzeitansprache das notwendige Selbstvertrauen ein und für die zweiten 45 Minuten nahm sich das Team entsprechend einiges vor und wollte ein anderes Gesicht zeigen. Leider musste Oberle nach insgesamt 15 Minuten Spielzeit den Platz schon wieder vorzeitig und für diesen Tag endgültig verlassen, da er sich bei seinem ersten Sprint eine Zerrung zuzog. „Bum bum Mario“ Martins kam für ihn wieder ins Spiel und das Spiel der Bettringer war dann tatsächlich deutlich besser als in der ersten Halbzeit anzuschauen, was auch daran lag, dass die Pfahlbronner ihr von Anfang an läuferisch hohes Tempo nicht mehr gehen konnten. Trotzdem blieb die Heimmannschaft immer wieder gefährlich und die Bettringer Abwehrreihe inklusive Kapitke musste hochkonzentriert zu Werke gehen, um nicht in Rückstand zu geraten.

Die SG Bettringen III tat sich vor allem über die Außenbahn schwer, da mit Sitges und Gieb zwei positionsfremde Spieler diesen Job übernehmen mussten und diese sich teilweise etwas schwer in dieser ungewohnten Aufgabe taten. In der 72. Spielminute kann dann der Schlüsselmoment der Partie. Einen zur Abwechslung mal schnell herausgespielten Pass aus der Abwehr konnte Rueff elegant verarbeiten und einige Meter vor sich hertreiben, um dann einen feinen Pass mit dem Außenrist in den Lauf von „Super-Mario“ Martins zu spielen, der den Gegenspieler mit seinem Astralkörper intelligent in Schach hielt und den Ball total abgezockt am Torwart vorbei ins rechte untere Eck einschieben konnte.

In den letzten 20 Minuten war es dann ein offener Schlagabtausch, denn auch die Pfahlbronner wollten sich nicht um den eigentlich verdienten Lohn bringen lassen. Es blieb jedoch bis zum Schluss bei diesem goldenen Treffer von Martins, der die Partie dann letztendlich etwas glücklich zu Gunsten der Bettringer entschied.

Am nächsten Sonntag, 15. April, wartet um 11 Uhr Rechberg als nächster Gegner in der Strümpfelbacharena. Die SGB III hofft auf zahlreiche Zuschauer beim Triple-Heimspieltag.

zurück

nach oben