Headerbild
 

05.11.2017 SG Bettringen - TSGV Waldstetten 2:4

Unglückliche 2:4-Niederlage im Derby gegen Waldstetten

Nach drei verdienten Niederlagen auf dem Rasenplatz versuchte die sportliche Führung der SG Bettringen im Derby gegen den TSGV Waldstetten ihr Glück auf dem kleineren Kunstrasenplatz. Am Ende kassierte man eine unglückliche 2:4-Niederlage.

VON STEPHAN GOTTWALD

Von Beginn an spielten beide Mannschaften mit offenem Visier! Hohes Tempo und viele Zweikämpfe bestimmten das Nachbarschaftsduell! Der Tabellenführer versuchte mit hohen Anlaufen den Spielaufbau des Tabellenvorletzten zu unterbinden.

Trotzdem hatte die SG Bettringen die erste Tormöglichkeit. Nach drei Minuten wurde ein Schuss des agilen Eckl zum Eckball abgefälscht, der aber nichts einbrachte.

Ein paar Zeigerumdrehungen später hatte Avigliano die erste Torgelegenheit der Gäste, sein Fernschuss wurde aber vom aufmerksamen Vaas über die Latte ins Toraus gelenkt.

Zwei Minuten später schlief aber der komplette Bettringer Abwehrverband und der Waldstetter Ebner konnte nach Vorarbeit von Waibel das 1:0 für die Gäste erzielen.

In den folgenden Minuten versuchten die Waldstetter ein weiteres Tor nachzulegen. Die Bettringer Hintermannschaft konnte aber immer wieder ein Bein dazwischen bringen.

Nach knapp 20 Minuten fiel dann der nicht einmal unverdient zu nennende Ausgleich für die SGB. Lorenz Hinderberger wurde auf der rechten Seite fein bedient, drang dann in den Strafraum ein und vollendete eiskalt zum 1:1.

Die SG Bettringen übernahm danach immer mehr das Spielgeschehen. Man bekämpfte den Gegner schon intensiv im Mittelfeld und die gewonnenen Bälle versuchte man dann sofort in die Spitze zu spielen. So hatte Hinderberger nochmals zwei gute Gelegenheiten, die Heimmannschaft in Front zu bringen. Die Waldstetter zeigten dann aber sechs Minuten vor der Halbzeit, warum sie die Landesligatabelle anführen. Nach einem scharfen Freistoß reagierte Kubitzsch am schnellsten und brachte die Gäste wieder in Führung.

Nun überschlugen sich die Ereignisse. Wieder nur zwei Minuten später wurde Johannes Eckl steil geschickt und er vollendete zum verdienten 2:2. Nachdem die Zuschauer nun dachten, es würde mit diesem Remis in die Halbzeit gehen, nutzten die Waldstetter eine erneute Schläfrigkeit der Bettringer Hintermannschaft zur glücklichen Pausenführung.

In der zweiten Halbzeit verflachte dann das Tempo ein bisschen. Das lag wahrscheinlich daran, dass der Tabellenführer dem hohen Aufwand der ersten Halbzeit Tribut zollen musste. Die Heimmannschaft übernahm nun das Spielgeschehen, aber Torchancen wurden wenige herausgespielt. Zumeist wurde der letzte Pass zu schlampig gespielt.

Jedoch hatte Simon Kreilinger in der 59. Minute die große Gelegenheit zum Ausgleich, sein Kopfball landete aber am Pfosten. So ist es eben, wenn man im Keller steht: erst hat man kein Glück und dann kommt noch Pech dazu.

Kurz vor dem Ende trat der Waldstetter Molner einen Freistoß scharf auf das Bettringer Tor. SGB-Keeper Oliver Vaas konnte den Ball nicht unter Kontrolle bringen und ließ diesen nach vorne abklatschen. Wieder reagierten die Gäste schneller und Waibel erzielte den 2:4-Endstand. Die SGB zeigte sich aber nicht demoralisiert und versuchte in den letzten Minuten wenigstens noch eine Ergebnisverbesserung zu erreichen. Eckl und der eingewechselte Dennis Bechthold scheiterten aber jeweils knapp.

SGB: Vaas – Feil (82. F. Härter), Müller, Grübel, Kreilinger, Hartmann, Herkommer (76. Bechthold), Herr (69. Jannic Maletic), Seitz, Hinderberger (69. Rusche), Eckl

Tore: 0:1 Ebner (10.), 1:1 Hinderberger (19.), 1:2 Kubitzsch (39.), 2:2 Eckl (41.), 2:3, 2:4 Waibel (45., 84.)

zurück

nach oben